Harry Potter Xperts Forum
Zur StartseiteRegistrierungKalenderMitgliederlisteTeammitgliederStatistikSucheHäufig gestellte FragenForumregeln



Ähnliche Themen
Thread Gestartet Hits Antworten Letzte Antwort
3 Dateianhänge enthalten Schuldig oder Unschuldig? (Forum: Koboldstein-Klub)   09.03.2014 18:57 von Lily-Petunia   119.883 4.131   26.06.2017 23:08 von Schneeh├Ąschen  
6 Dateianhänge enthalten Harry-Potter-Treffen in Berlin! Jeder ist herzlich Wil [...] (Forum: King's Cross)   17.08.2004 14:47 von GinnyWeasley   116.529 910   20.05.2017 16:52 von potterspinnerin  
Harry-Potter-Erwähnungen in anderen Werken (Forum: B├╝cher allgemein)   29.01.2016 19:47 von Lord_Slytherin   8.211 26   12.05.2017 22:03 von Lord_Slytherin  
[User-Fanfiction] Die FFs von BlackWidow, der Autorin mit dem Faible fü [...] (Forum: User-Fanfictions)   19.08.2011 21:07 von BlackWidow   50.482 275   29.04.2017 16:18 von BlackWidow  
1 Dateianhänge enthalten Der User nach mir... (Forum: Koboldstein-Klub)   24.07.2011 17:59 von Der Bozz   325.165 8.103   28.04.2017 13:06 von Schneeh├Ąschen  

Harry Potter Xperts Forum » Die GroÃče Halle » Bücher » Buch 7 - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes » Der Reread 2014/2015 - Teil 7 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (41): « vorherige 1 2 3 [4] 5 6 7 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Der Reread 2014/2015 - Teil 7 4 Bewertungen - Durchschnitt: 8,004 Bewertungen - Durchschnitt: 8,004 Bewertungen - Durchschnitt: 8,00
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lord_Slytherin Lord_Slytherin ist männlich
Xperts Fanfiction Wettbewerb Silber-Award-Winner

images/avatars/avatar-2583.jpg

Dabei seit: 29.04.2004
Alter: 55
Herkunft: aus der Mitte Deutschlands, auch Thüringen genannt
Pottermore-Name: DraconisNox24



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



__________________

09.11.2014 20:11 Lord_Slytherin ist offline E-Mail an Lord_Slytherin senden Homepage von Lord_Slytherin Beiträge von Lord_Slytherin suchen Nehme Lord_Slytherin in deine Freundesliste auf
Bernhard Nowak Bernhard Nowak ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-61441.jpg

Dabei seit: 26.08.2004
Alter: 55
Herkunft: Rödermark



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Zwei Anmerkungen zu diesem Kapitel:

1.) In der Tat ist es merkwürdig, dass Harry im siebenten Schuljahr keine Wunde an seinem Finger heilen kann. Dies ist doch in der Tat ein Manko in seiner Ausbildung. Er will gegen Voldemort kämpfen, hat Kurse in Zaubertränke und Dunkle Künste belegt und kann keine Wunde heilen in einem Krieg, der mutmaÃčlich viele Verletzte fordern wird? Merkwürdig.

2.) Es fällt auf, dass dieses Kapitel Dumbledore gewidmet ist. Zunächst wird er - in Kontrast zu Voldemorts Handeln im Kapitel zuvor (dieser hatte sich als Muggelhasser geoutet und dafür die Muggelkundelehrerin zunächst entführt und dann ermordet) - als Muggelfreund dargestellt. Die Eloge von Elphias Doge entspricht dem Harryschen Dumbledore-Bild - und dem Bild, welches die Autorin in den ersten beiden Bänden von Dumbledore vermittelt hatte: solange er, Dumbledore, da sei, sagte Hermine in Band 1, könne Harry nichts passieren. Doch der merlin-artige Ãťbervater wird zum Menschen: er hat einen Vater, der Fehler begangen hat, er betrauert den Verlust der Schwester. Er hatte ein "privates" eigenes Leben.

Und dieses barg offenbar Geheimnisse: dies wird durch Rita Kimmkorn deutlich: wir erfahren, dass es scheinbar auch dunkle Stellen in Dumbledores Leben gibt.

Warum - diese Frage sei hier bereits gestellt - widmet JKR einen so groÃčen Teil Dumbledore, dem toten Mentor von Harry?

Mögliche Antwort: Harry ist der "wahre" Held und Dumbledore muÃčte sterben, weil er Voldemort nicht besiegen durfte. Denn dies ist für den "Helden" reserviert. Wie zahlreiche Mentorenfiguren der Literatur - man denke etwa an Gandalf im "Herrn der Ringe" - dürfen diese Mentorenfiguren in der finalen Auseinandersetzung des Helden mit dem Vertreter des Bösen nicht anwesend sein, damit sie dem Helden nicht dazwischen"funken" können (vgl. auch hier: ).

Da Harry - aus meiner Sicht - von der Autorin als "Jesus-Held" konzipiert worden ist (trotz seiner Schwächen), muss Dumbledore "herabgesetzt" werden: JKR will offenbar zeigen, dass Dumbledore aus charakterlichen Gründen nicht "würdig" war, Voldemort zu besiegen, eben nicht der "Jesus-Held" war, als er er lange Zeit erschien. Daher holt sie Dumbledore von seinem hohen moralischen Ross herunter und desillusioniert den Leser über Dumbledore.

Dass sich Harry über diese Informationen letztlich hinwegsetzt und nicht über den Mentor hinauswächst, auch nicht "selbstständig" handelt, steht dann auf einem anderen Blatt. Hier wird zunächst deutlich: Dumbledore darf Voldemort nicht besiegen, weil er moralisch nicht der "Jesus"-Held ist, der dies darf. Daher bereitet Rowling Dumbledores "moralischen Sturz" in diesem Kapitel - in den Passagen, in welchem sie Rita Kimmkorn über Dumbledores Fehler sprechen lässt - vor.

Man kann dies sicherlich anders sehen. Aber warum widmet JKR Dumbledore, seinen Fehlern und seiner Vergangenheit sonst so viel Raum?
Diese Fragen stellen sich mir - im Rückblick in Kenntnis des Endes in diesem Kapitel um so mehr.

__________________
King: You're a monster, Urquhart.
Urquhart:You might very well think that, Sir, but your opinion doesn't count for very much now, does it? Good day, Sir. Grinsen

Ian Richardson in: "House of cards, Teil 2: To play the King"

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Bernhard Nowak: 09.11.2014 21:08.

09.11.2014 20:43 Bernhard Nowak ist offline E-Mail an Bernhard Nowak senden Homepage von Bernhard Nowak Beiträge von Bernhard Nowak suchen Nehme Bernhard Nowak in deine Freundesliste auf
DoraThePan DoraThePan ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-62560.jpg

Dabei seit: 20.02.2012
Alter: 212
Herkunft: Münchhausen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen


Man kann auch einfach mit 'forth finger' googeln, dann sieht man schon, dass das eine übliche Bezeichnung für den Ringfinger ist, der aber auch als 'ring finger' bezeichnet werden kann.




Das stimmt, aber Sirius auch unbedingt mit Harry kommunizieren. Wenn es einem nicht ganz so wichtig ist, gibt es vielleicht Ecken in der Welt, wo man es dann lieber lässt.


Und andererseits ist das die einzige Möglichkeit, die Harry einfällt, weswegen Dudley die Tasse auf die Treppe gestellt haben könnte.



Es könnte sein, daÃč Dumbledore bei aller Begeisterung für Grindelwald bewuÃčt war, daÃč sein neuer Kumpel nicht richtig gesellschaftsfähig ist.
.....

Er könnte wohl eher darauf gebaut haben, nach Doges Rückkehr Grindelwald persönlich vorzustellen, um Doge die Möglichkeit zu bieten, sich vorurteilsfrei mit ihm bekanntzumachen - oder einfach Grindelwalds einnehmendes Wesen wirken zu lassen.[/quote]
Abgesehen davon wissen wir doch auch, dass Dumbledore sehr vieles verheimlicht hat. -
Ich würde ja denken, dass er die Menschen gerne unwissend lieÃč, um eben der einzige zu sein, der den Ãťberblick hat, denn Wissen ist Macht. Ein anderer Grund für ein solches Verhalten fällt mir jedenfalls nicht ein, besonders wenn es jemand ständig und immer wieder an den Tag legt. -

So ganz ohne Machtbestreben kann Dumbledore nach meiner Ansicht nicht gewesen sein, auch später im Alter nicht. So viel ich weiÃč, hat er doch den Ministerposten immer abgelehnt, weil Machtbestreben seine Schwäche und seine Versuchung sei; und es wäre doch unsinnig zu glauben, dass man auf einem anderen - nicht annähernd so, aber immerhin auch - mächtigen Posten vor solchen Versuchungen gefeit wäre.

Er strebt zwar in der Zeit, in der wir ihn erleben, ansonsten nicht weiter nach Macht, aber er ja Macht, und das wird ihm nicht ganz unwichtig gewesen sein, obwohl ihm mit zunehmenden Alter vermutlich die Verantwortung wesentlich bewusster geworden ist, die mit der Macht einher geht. - Ich frage mich auch, ob es nicht verantwortungslos von ihm war, den Ministerposten abzulehnen zu Zeiten des Voldemort-Terrors. *)



Ich finde nicht, dass Dumbledore ein besonders groÃčer Teil gewidmet wird, nur weil ein ziemlich kurzes Kapitel fast nur von ihm handelt. SchlieÃčlich ist Dumbledore die ganze Zeit 6 Bände lang eine wichtige Figur gewesen.
Und irgendwann kommt ein Heranwachsender auch dazu, die Leute, denen er die ganze Zeit gefolgt ist, verstehen zu wollen. Und die meisten Leser interessiert es auch, was für ein Mensch Dumbledore früher war, und überhaupt die Vorgeschichte von dem Ganzen.


Ja, allerdings ...
Ich finde durchaus nicht, dass Harry als Jesus-Held dargestellt wird. Gut, es gibt Parallelen gegen Ende dieses Bandes, aber Harry ist doch keine Erlöserfigur, die rumreist, predigt, Anhänger sucht, Leute heilt, und an die man glauben soll. AuÃčerdem überlebt er, und das als normaler Mensch, und ohne vorher gestorben zu sein.

* Nachtrag: Da fällt mir gerade eine Parallele zu Gandalf in Herr der Ringe ein: Der hat es doch abgelehnt, den Ring auch nur mal kurz in die Hand zu nehmen (jedenfalls im Film), weil er wohl weiÃč, dass er zu anfällig für die Versuchungen der Macht ist.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von DoraThePan: 10.11.2014 15:54.

09.11.2014 22:12 DoraThePan ist offline E-Mail an DoraThePan senden Beiträge von DoraThePan suchen Nehme DoraThePan in deine Freundesliste auf
Exkalipoor Exkalipoor ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63680.gif

Dabei seit: 18.10.2014
Alter: 28
Herkunft: Niedersachsen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen


Es gehört zum Reifeprozess des Helden, auch die Schwächen und Schattenseiten seiner Mentoren und Ideale zu konfrontieren und zu akzeptieren. Selbiges geschieht auch mit James, Sirius und Remus; überhaupt alle Autoritätspersonen, die zuerst selbstsicher und überlegen erscheinen, weisen im Laufe der Bände Fehler und Charakterschwächen auf, die ein naiver Harry erst nach und nach bemerkt. Auch Dumbledore, er ist letztlich nicht das allmächtige entscheidende Gute, sondern ein Strippenzieher, der sich immer ins gute Licht zu rücken wusste. Das erkenne ich schon im allerersten Band, wo er als schrullig und egozentrisch beschrieben wurde, auf eine private Frage log und schon damals äuÃčerte Harry den Verdacht, dass Dumbledore ihn bewusst in eine Situation mit tödlichen Gefahrenpotential gingen lieÃč.

Dumbledores Vergangenheit geht auch in die gegenwärtigen Geschehnisse des siebten Bandes einher. Sein fingiertes Machtverschieben um den Elderstab, die (indirekten) Anweisungen an Snape und Harry, sich zu opfern, sein Umgang mit den Heiligtümern. Seine Handlungen, Pläne und die Motiv dahinter sind für den Leser nur begreiflich, wenn sie seine Vergangenheit kennen, die also gleichzeitig erläutert werden muss.
10.11.2014 08:51 Exkalipoor ist offline Beiträge von Exkalipoor suchen Nehme Exkalipoor in deine Freundesliste auf
Jon K Bowling Jon K Bowling ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-11836.jpg

Dabei seit: 30.09.2004
Alter: 104



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



Na ja, die ganze Szene finde ich schon relativ krass. Rowling hat das geschrieben, um Draco Malfoy noch mehr leiden zu lassen. Der Mord war für den Jungen schlimm genug und die Aktion mit der Schlange steigert die Dramatik natürlich noch.




Aus Sicht des Geschichtenerzählers absolut richtig. Dumbledore als Bezwinger wäre zwar logisch gewesen, aber in dieser Geschichte unpassend. Titelheld war nun einmal Harry und als Leser erwartet man, dass er am Ende das Zeug dazu hat, zu gewinnen.
11.11.2014 08:28 Jon K Bowling ist offline E-Mail an Jon K Bowling senden Beiträge von Jon K Bowling suchen Nehme Jon K Bowling in deine Freundesliste auf
Naughty
Schüler

Dabei seit: 22.04.2007



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Meine Anmerkungen:

- Ich hätte die Tasse Tee vor meiner verschlossenen Zimmertür an Harrys Stelle definitiv nicht als "Falle" gesehen. Klar, sie steht dort sehr dumm und bei einer normalen Familie würde man schon sauer sein und fragen, warum nicht einfach geklopft und Bescheid gegeben wurde...Nur wir wissen ja alle wie die Stimmung bei den Dursleys ist (sobald Harry da ist) und nun kommt dazu, dass die Dursleys bald ausziehen müssen, Harry beim letzten Aufenthalt erst Sirius betrauert hat und nun DD betrauert...
Gerade unter jugendlichen Geschwistern kenne ich es auch recht häufig dass, wenn es Streit gab und sich einer wütend einschlieÃčt und der andere sich entschuldigen möchte, ein Brief durch den Türspalt gesteckt wird oder eine Tafel Schokolade vor die Tür gelegt wird und man so zu erkennen gibt dass man gerne reden und sich wieder vertragen möchte. Eigentlich hört man ja wenn jemand vor der Tür steht und dort etwas hinstellt/legt. Bei einer Falle hätte es also duchaus sein könne, dass Harry guckt was jemand vor seiner Tür gemacht hat und sich dann über die heiÃče Tasse Tee freut. Wo er doch so gut wie nie etwas von den Dursleys bekommt, wäre es ihm wohl egal warum jemand sie dort platziert hat. Solange da kein Gift oder Schlafmittle etc drin ist, was ich den Dursleys nicht zutraue...
Sehr schade dass Harry durch all die vielen schlechten Erfahrungen nicht sofort in der Lage ist die Geste richtig zu deuten und Dudley nicht den Mut hatte mal mit Harry zu reden...

- Als Harry seinen Kram sortiert wurde mir beim ersten Mal lesen sehr wehmütig zumute und ich war auch etwas geschockt, weil klar wurde, dass er wohl tatsächlich nicht nach Hogwarts zurückkehren wird. Weinen

- Hier hatte ich auch noch nicht geglaubt, dass an Ritas Anschuldigungen irgendetwas stimmen könnte. Ganz im Gegenteil: Ihre Aussagen über ihre Beziehung zu Harry waren ja sowas von erstunken und erlogen...Es lag dann doch auf der Hand, dass sie wohl einfach nur Profit und Erfolg im Sinn hat, ja sich vielleicht sogar ein bisschen an Dd für das Hogwartsverbot usw. in Band 4 rächen wollte. Ich war genau so wütend wie Harry und konnte seine Reaktion sehr gut verstehen...

So, mehr habe ich erst mal nicht. Es ist keines meines Lieblingskapitel, aber dennoch fand ich die gegensätzlichen Berichte über Dd sehr interessant. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass er in diesem Buch noch eine so groÃče Rolle spielen würde. Der Fall Dd war echt eine Ãťberraschung und in Ritas gewohnt bissige Art präsentiert, war er auch ein echtes Lesevergnügen. Ein sehr guter Einfall von J.R.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Naughty: 14.11.2014 19:28.

14.11.2014 19:23 Naughty ist offline E-Mail an Naughty senden Beiträge von Naughty suchen Nehme Naughty in deine Freundesliste auf
Saphir Saphir ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-63188.jpg

Dabei seit: 08.04.2008
Alter: 42



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Hallo,


Naja, aber Parallelen gibt es durchaus, wie du auch schreibst.

Die Mehrheit der Gesellschaft sieht Harry doch irgendwo als Erlöser an. Er hat sie schon einmal von Voldemort erlöst und jetzt hoffen sie darauf, dass Harry es noch einmal schafft. Also die Leute glauben schon an Harry und halten ihn für etwas Besonderes.

Hmm...ganz normal ist Harry ja nicht, er ist ja irgendwo so etwas wie ein Horkrux.

Und ist Harry nicht im Wald gestorben...also solang er sich in dieser Zwischenwelt aufhalten hatte? Ich würde das schon als Sterben, auch wenn nur vorübergehend, werten. Oder liege ich da falsch?


Also für mich ist es ganz klar warum Harry glaubt, dass die Sache mit der Tasse, ein Streich von Dudley sein könnte. Wenn man dauernd von einem schikaniert wird, geärgert und einem Streiche gespielt werden, dann wird man misstrauisch gegenüber dieser Person. Und dann lernt man immer auf der Hut zu sein vor weiteren möglichen Streichen. Also für mich ist das total nachvollziehbar.

Und wieso hätte es kein Streich sein können? Weil Dudley âÇťerwachsenerâÇť geworden ist? Also Vernunft und Reife haben nicht immer automatisch etwas mit dem Alter zu tun. Es gibt einige Erwachsene, die bescheuerte (und kindische) Streiche spielen, das Internet ist doch voll davon.


Nur weil Gift oder Schlafmittel ausscheidet, bedeutet es nicht, das man seine Vorsicht vergessen sollte. Vor allem nicht bei so Leuten wie Dudley. Es könnte ja auch Urin mit untergemischt sein oder Spucken oder alles so ekliges Zeug. Da ist es auch nicht lustig, wenn man es dann trinkt.

Ich finde es normal, dass Abweichungen (oder solche Gesten) einen dann misstrauisch machen und dann die Alarmglocken im Kopf schrillen. Der Mensch lernt durch Erfahrungen und Harry hatte so einige Negative mit Dudley gemacht. Warum sollte er jetzt so naiv und unvorsichtig sein, und sich über das âÇ×GeschenkâÇť hermachen? Abgesehen davon, dass die meisten, die wie Harry von jemandem geärgert und schikaniert worden wären, auch die Geste in Zusammenhang mit dieser Person nicht richtig gedeutet hätten. Der Mensch wäre schön blöd, wenn er durch Angriffe auf seiner Person nicht lernen würde. Bei anderen Personen (abgesehen von den Dursleys) hätte Harry die Geste sicherlich richtig (bzw. positiv) interpretiert.

Ist doch ähnlich wie bei Menschen die ständig lügen, wenn sie dann mal doch die Wahrheit sagen, glaubt ihnen kein Mensch. So ist das halt.

Ich fand die Geschichte um Dumbledore spannend. Es interessierte mich auch, was Dumbledore wirklich für ein Mensch war. Und ich konnte Harrys Gefühle, vom ersten Entsetzen und Empörung über Ritas Klatschbericht bis hin zur Wut gut verstehen, und danach auch seine tiefe Enttäuschung in Bezug auf Dumbledore und das Gefühl verraten worden zu sein, sehr gut nachvollziehen.

GruÃč

Saphir

__________________

14.11.2014 23:50 Saphir ist offline E-Mail an Saphir senden Beiträge von Saphir suchen Nehme Saphir in deine Freundesliste auf
Stretz Stretz ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63710.jpg

Dabei seit: 09.04.2011
Alter: 26

Themenstarter Thema begonnen von Stretz


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

















































__________________



Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von Stretz: 13.12.2014 21:58.

15.11.2014 13:20 Stretz ist offline E-Mail an Stretz senden Beiträge von Stretz suchen Nehme Stretz in deine Freundesliste auf
Lord_Slytherin Lord_Slytherin ist männlich
Xperts Fanfiction Wettbewerb Silber-Award-Winner

images/avatars/avatar-2583.jpg

Dabei seit: 29.04.2004
Alter: 55
Herkunft: aus der Mitte Deutschlands, auch Thüringen genannt
Pottermore-Name: DraconisNox24



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



__________________

15.11.2014 16:55 Lord_Slytherin ist offline E-Mail an Lord_Slytherin senden Homepage von Lord_Slytherin Beiträge von Lord_Slytherin suchen Nehme Lord_Slytherin in deine Freundesliste auf
Stretz Stretz ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63710.jpg

Dabei seit: 09.04.2011
Alter: 26

Themenstarter Thema begonnen von Stretz


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



Hierbei handelt es sich ja um den Schutz, den Dumbledore über das Haus der Dursleys gelegt hat. Dass Rowling diesen anscheinend gerne mit dem Schutz verwechselt den Lily Harry in Godrics Hollow auferlegt hat (obwohl Dumbledores Schutz eigentlich "nur" auf diesem aufbaut), sehen wir ja erst im nächsten Kapitel.

Allerdings muss sich Rowling hier allein auf den Privet Drive bezogen haben. In "Gefahr" wären sie auch schon vorher z.B., wie du ja bereits geschrieben hast, Vernon auf der Arbeit oder Dudley in der Schule. Da die Dursleys im Privet Drive für Voldemort allerdings unauffindbar sind, kann er sie auÃčerhalb ihres Hauses wohl nicht zuordnen. Was wiederrum bedeutet, dass sie auch dort sicher sind.


Alles was ich hierzu gefunden habe war diese Stelle im Halbblutprinzen:



__________________



Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, zum letzten Mal von Stretz: 15.11.2014 19:33.

15.11.2014 17:21 Stretz ist offline E-Mail an Stretz senden Beiträge von Stretz suchen Nehme Stretz in deine Freundesliste auf
Krabbentaucher Krabbentaucher ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-50145.jpg

Dabei seit: 21.05.2007
Herkunft: Vogelfelsen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Das mit dem Blutschutz sehe ich so wie .

Ich war am Ende dieses Kapitels erstaunt, wie voll mein Notizzettel geworden ist:



__________________

15.11.2014 22:32 Krabbentaucher ist offline E-Mail an Krabbentaucher senden Beiträge von Krabbentaucher suchen Nehme Krabbentaucher in deine Freundesliste auf
Lord_Slytherin Lord_Slytherin ist männlich
Xperts Fanfiction Wettbewerb Silber-Award-Winner

images/avatars/avatar-2583.jpg

Dabei seit: 29.04.2004
Alter: 55
Herkunft: aus der Mitte Deutschlands, auch Thüringen genannt
Pottermore-Name: DraconisNox24



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



__________________

15.11.2014 22:45 Lord_Slytherin ist offline E-Mail an Lord_Slytherin senden Homepage von Lord_Slytherin Beiträge von Lord_Slytherin suchen Nehme Lord_Slytherin in deine Freundesliste auf
Stretz Stretz ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63710.jpg

Dabei seit: 09.04.2011
Alter: 26

Themenstarter Thema begonnen von Stretz


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



Interessanterweise seh ich es genau anders herum. Gerade eine Auflösung des ganzen, sprich eine voll ausgesprochene Versöhnung der 4 wäre für mich inkonsequent. Harry war schon immer die ungewollte Last, die den Dursleys auferlegt wurde. Vernon hasst alle Abnormalitäten und somit auch Harry als Zauberer. Petunia hingegen empfindet in ihrem tiefsten Inneren noch ein wenig Sympathie für ihn. Immerhin ist er ihr Blutsverwandter und der Sohn ihrer Schwester, die sie trotz allem nicht vollständig gehasst, sondern als Kind sogar geliebt hat. Dieses kurze Innehalten, diese nicht ausgeprochenen Worte sind für mich schon ausreichend um das alles zu verdeutlichen.

Vielleicht kennt der ein oder andere das, wenn man nach langer Zeit eine Gruppe von Leuten womöglich nie wieder sieht. Mir persönlich ging das in der Schule oder in der Ausbildung so. Am Tag des Abschieds hat man das Gefühl, dass man sogar diejenigen die man absolut unsympatisch fande vermissen wird, denn trotz allem gehörten sie ja irgendwie zu diesem Abschnitt des Lebens dazu. Dennoch würde man sich nie aussprechen oder ihnen Viel Glück wünschen.

Das würde auch der 16 jährige Hassbeziehung zwischen den Dursleys und Harry nicht gerecht werden.

__________________



Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Stretz: 15.11.2014 23:13.

15.11.2014 23:02 Stretz ist offline E-Mail an Stretz senden Beiträge von Stretz suchen Nehme Stretz in deine Freundesliste auf
Schneehäschen Schneehäschen ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-63153.jpg

Dabei seit: 25.07.2013
Alter: 27
Herkunft: Stadt mit hohem Kirchturm
Pottermore-Name: HeartSnitch26316



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Eigentlich sollten hier jetzt meine Ideen zu diesem Kapitel stehen.
Aber da das Internet gemeint hat mich (warum auch immer) wieder ausloggen zu müssen und sich mein schöner Text damit ins Nichts aufgelöst hat ( Verärgert Böse Verärgert Böse Verärgert Weinen ), kommt leider erst heute Mittag was von mir. Unglücklich
__________________________________________________

So, ich versuche es erneut:



Ich hab mal die ersten Kapitel der Bände überflogen und den Ruf tatsächlich nirgends gefunden.
Allerdings glaub ich auch nicht, dass genau dieser Ruf gemeint ist. Denn es steht danach ja noch dran: "Da Harry schon sechzehn Jahre lang so angesprochen wurde, ..."
Insofern denke ich das es eher darum geht, dass Harry nie direkt mit seinem Namen angesprochen wurde, sondern eben immer nur "er"/"der"/"du" war/ist.
Und tatsächlich habe ich bis auf Band 1 nirgends (keine Gewähr auf Vollständigkeit) eine Stelle gefunden, in der Harry direkt angesprochen wurde. Wenn er gemeint war wurde er immer mit "Bursche", "Junge", "Der" bezeichnet.



Also ich glaube auch nicht, dass die Dursleys ein groÃčes MaÃč an Empathie besitzen.
Alber ich glaube, dass sie zumindest in diesem Moment vllt. eine kleine Erleuchtung hatten.
Wenn man mal die Geschenke vergleicht die Harry und Dudley bekommen haben, oder ihre Zimmer dann sieht man ja deutlich, dass es keine Gleichbehandlung gab. Und ich nehme auch mal stark an, dass die beiden sich der Tatsache bewusst waren/sind, dass sie Harry im Vergleich zu Dudley ziemlich kümmerlich bedacht haben. Und das aus einem für sie ja guten Grund, weil sie nichts für Zauberer/ei übrig haben. Sie haben insofern ganz bewusst Harry "klein gehalten", während Dudley mit Aufmerksamkeit überschwemmt wurde. Und allein die Tatsache, dass ich denke, dass es reicht wenn Harry zu Weihnachten (wars Weihnachten?) nur eine Münze geschenkt bekommt, zeigt ja, dass ich (bzw. hier Petunia und Vernon) ihn für minderwertig erachte.
Ob sie sich allerdings Gedanken darüber gemacht haben was ihre Ungleichbehandlung für Harry bedeutet, ist dann schon ungewisser. Sie wollen ihm zwar das Leben schwer machen, weil er ein Zauberer ist und nehmen dabei in Kauf, dass es ihm schlecht geht.
Aber Gedanken über Harrys Einsamkeit/Ãärger/Zufriedenheit... vermute ich bei ihnen nicht.
Daher kann ich mir schon vorstellen, dass in so einer Ausnahmesituation wie dieser ein direkter Hinweis zumindest zu einem kurzen Klicken bei ihnen führen könnte.



Die Frage hab ich mir auch gestellt und würde sie genauso wie du beantworten. Grinsen



Ich denke das Zögern das hier von Vernon ausgeht ist eher auf diesen bereits im Buch angesprochenen Gedanken "Was-ist-wenn-die-tatsächlich-nur-auf-mein-Haus-mein-Garten-mein-etc.-aus-
sind" zurückzuführen.
Immerhin sind die Dursleys gerade dabei ihr bisheriges Leben komplett aufzugeben. Und der Grund dafür ist dann noch so ein von ihnen ungeliebtes Zaubererding.
Ich denke wenn mir jemand, den ich nicht mag, sagen würde ich müsste umziehen wär ich auch mal der ganzen Sache gegenüber ziemlich abgeneigt.


In diesem Zusammenhang frage ich mich auch wie dieser Ort mit "echtem Schutz" und dem "besten" Schutz den es gibt aussehen soll.
Ich nehme mal an, dass der Ort auf jeden Fall im Ausland liegen wird, vrmtl. sogar auÃčerhalb Europas.
Wobei ich mir die Dursleys dann aber nur sehr schlecht z.B. inmitten leichtbekleideten Sambatänzerinnen an der Copacabana vorstellen kann. Fröhlich

Und dazu gehört ja auch die Tatsache, dass Dädalus anscheinend disapparieren will. Vernon wird sich bestimmt riiiiesig darüber freuen. breites Grinsen



In den 7 Bänden gibt es ja 2 Handlungsebenen: Sein Leben bei den Muggeln/Dursleys und sein Leben bei den Zauberern/Hogwarts. Letzteres ist zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht angesprochen geschweigedenn abgeschlossen worde. Ersteres meiner Meinung nach schon.
Denn wenn man auf dieser Grundlage den Faden des Dursley-Harry-Verhältnisses betrachtet, begann es mit ihrem abschätzigen Verhalten seit seiner Ankunft und endet mit einem Hoffnungsschimmer auf Besserung.
Denn was die Beziehung zu den Dursleys angeht, hat sich im Verlauf der Bücher zumindest bei Teilen der Beteiligten einiges getan wie ich finde.
Dudleys bereits im letzten Kapitel geschilderte vorsichtige Annäherung und seine überschwänglcihe Liebeserklärung zeigen finde ich schon, dass bei ihm zumindest ein Umdenken eingesetzt hat. Wie weit dieses Umdenken geht ist nicht klar und es ist auch nicht ausgeschlossenen, dass er unter diesen Umständen, d.h. der Trennung, gar nicht zu solch einem Verhalten von ihm gekommen wäre. Aber von seiner hämischen und arroganten Art ist zumindest nun nichts zu spüren.
Und auch was Petunia angeht denke ich, dass das ja bereits von dir geschilderte Zögern, ein Hinweis auf ihr Nachdenken ist. Sie scheint zu merken, dass sie mit Harry die letzte Verbindung zu ihrer Schwester verliert.
Gut, bei Vernon würde ich sagen ist Hopfen und Malz verloren.
Aber zumindest die anderen 2/3 der Dursleys haben im Verlauf der Buchreihe eine Wandlung durchlaufen, die natürlich noch nicht abgeschlossen ist. Und statt sich ins Positive zu entwicklen, kann sie natürlich auch wieder ins Negative umschlagen.
Aber der Ansatz für eine Lösung des Konflikts zwischen Harry und den Dursleys wurde von JKR gesetzt. Jeder Leser kann sich nun selbst Gedanken machen, wie es mit ihnen weitergeht (ob sie sich später irgendwann mal treffen, wie das Treffen abläuft, etc.).

Ein vollkommen offenes Ende oder ein herabbaumelndes Fadenende sehe ich daher nicht.
Und selbst wenn, finden sich in manchen Büchern noch deutlich offenere Enden wo man sich dann schwerwiegendere Gedanken machen kann wie z.B. ob der Protagonist überhaupt überlebt.




Darauf hab ich ehrlich gesagt nicht geachtet.
Ich weiÃč allerdings, dass mir die ersten Bücher doch noch wirklich serh als Kinderbücher vorkamen. Wenn ich nicht gewusste hätte, dass sich der Erzählstil später ändert und wenn ich die Geschichte nicht wirklich hätte wissen wollen, wäre es mir wohl noch schwerer gefallen die Bücher zu lesen.
Da Kinder ja zu Beginn auch nur über einen sehr begrenzten Wortschatz verfügen und gerne mal nur schreiben:


könnte man das auch in diese Richtung interpretieren, dass sie damit zeigen will, dass Harry reifer und erwachsener geworden ist.
Muss man natürlich nicht, aber das kam mir nur gerade so als Gedanke.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Schneehäschen: 16.11.2014 13:28.

16.11.2014 09:58 Schneehäschen ist offline Beiträge von Schneehäschen suchen Nehme Schneehäschen in deine Freundesliste auf
Exkalipoor Exkalipoor ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63680.gif

Dabei seit: 18.10.2014
Alter: 28
Herkunft: Niedersachsen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Harrys Verhalten ist mir hier nicht sympathisch. Sicherlich ist er frustriert und verbittert über die Dursleys, aber sein beiÃčender Spott, sein Dauer-Sarkasmus und seine Häme sprechen nicht gerade für ein hohes Einfühlungsvermögen und fördern den Auszug nicht. Die Dursleys sind meiner Ansicht nach nicht ganz zu Unrecht sehr skeptisch über Harrys Forderung, ihr Zuhause zu verlassen. Sie sind verängstigt, schlecht informiert und ihre ganze Existenz, sowohl ihr normaler Lebensstil, als auch ihre Leben an sich, stehen auf den Spiel und sie müssen sich den Zauberern völlig fügen und sich ihnen ausliefern lassen. Nicht, dass sie mit diesen jemals positive Erfahrungen gehabt haben. Verhext und bedroht wurden sie bei nachezu jeder Begegnung mit ihnen. Sonderlich hilfsbereit wird Harry nicht gezeigt. Er hat Schadenfreude an Vernons Missgeschick bei der Entladung des Autos und als Dudley verängstigt nach dem Dementoren fragt, schockiert Harry ihn bloss nich mehr. Subtile Bemühungen seitens Dudley ignoriert er und auch Petunia scheint mir in diesen Kapitel wesentlich neutraler als der ignorante Vernon, doch Harry steckt alle Dursleys in dieselbe Schublade.

Daedalus und Hestias Rolle hier überzeugen mich nicht. Weder der Leser noch Harry kennen sie. Die Dursleys durch eine andere Person wie die Weasleys in Sicherheit zu bringen, fände ich glaubwürdiger. Das gibt den ganzen eine unpersönliche Note, dabei haben die Dursleys einen besseren Abschluss verdient, sie waren ein wichtiger wie witziger Bestandteil in allen Büchern, weil sie die unmagische langweilige und trockene Welt darstellen, welche mit der Zauberwelt kontrastiert wird und dadurch Harry immer eine gewisse Schwäche und Normalität gegeben wurde.

Die Rolle der Dursleys im Laufe der Büchern war mir aber nie völlig klar. Manchmal waren sie einfach nur Satire auf den spieÃčigen Gutbürger, manchmal drang ernsthafte Kindesmisshandlung durch, die Harrys weitaus mehr geschadet haben müsste, dann sind sie wieder nur das Comic Relief und gerechtfertigte Opfer der fantastischen Zauberer und im nächsten Moment wird aufgezeigt, dass sie als Menschen mit vielen Ãängsten und Schwächen zu betrachten sind (Dudleys Verhätschelung und die Konfrontation mit sich selbst durch die Dementoren, Petunias Eifersucht).

Von daher habe ich keinen gelungenen Abschied erwartet. Dass nichts halbes und nichts ganzes draus wird, halte ich für die sicherste Variante.
16.11.2014 14:49 Exkalipoor ist offline Beiträge von Exkalipoor suchen Nehme Exkalipoor in deine Freundesliste auf
Seiten (41): « vorherige 1 2 3 [4] 5 6 7 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Harry Potter Xperts Forum » Die GroÃče Halle » Bücher » Buch 7 - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes » Der Reread 2014/2015 - Teil 7

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH