Harry Potter Xperts Forum
Zur StartseiteRegistrierungKalenderMitgliederlisteTeammitgliederStatistikSucheHäufig gestellte FragenForumregeln



Ähnliche Themen
Thread Gestartet Hits Antworten Letzte Antwort
1 Dateianhänge enthalten Wichtig: Wie seid ihr zu eurem Nicknamen gekommen? (Forum: Der Sprechende Hut)   25.04.2004 14:01 von Mona Mondschein   247.991 1.237   28.03.2017 21:25 von GinnyFan2  
2 Dateianhänge enthalten Wer ist eure LieblingsfuÃballmanschaft? (Forum: Sport)   03.06.2006 13:20 von Sirius B.   108.387 336   27.03.2017 19:15 von GinnyFan2  
Wie sehen eure Bücher aus?? (Forum: Bücher allgemein)   25.01.2006 20:57 von Severus Snape 84   34.034 160   02.03.2017 17:07 von JasiLu  
Eure Gedichte (Forum: Literatur)   11.11.2005 20:28 von Lupa   114.492 657   16.11.2016 19:49 von Laticia  
Hat sich eure Einstellung zu HP im Laufe der Zeit geändert? (Forum: Bücher allgemein)   15.05.2013 19:59 von AngelEmily   2.701 3   08.01.2016 15:11 von Bloody Merry Potter  

Harry Potter Xperts Forum » Muggelwelt » Literatur » Eure Lieblingsgedichte » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (9): « erste ... « vorherige 2 3 4 [5] 6 7 8 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Eure Lieblingsgedichte 10 Bewertungen - Durchschnitt: 9,7010 Bewertungen - Durchschnitt: 9,7010 Bewertungen - Durchschnitt: 9,7010 Bewertungen - Durchschnitt: 9,7010 Bewertungen - Durchschnitt: 9,70
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
gimli gimli ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-57950.jpg

Dabei seit: 16.03.2006
Alter: 34
Herkunft: Berlin



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Der Zauberlehrling, den hab ich glaub ich dreimal während meiner Schulzeit vorgetragen. Ich find die Story so toll.

__________________
''
10.08.2006 19:34 gimli ist offline E-Mail an gimli senden Homepage von gimli Beiträge von gimli suchen Nehme gimli in deine Freundesliste auf Füge gimli in deine Kontaktliste ein
littlesecret
unregistriert


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

von Erich Fried find ich total super, auÃerdem gefallen mir die Gedichte von Trakl wie z.B oder ziemlich gut, obwohl die ziemlich depressiv sind, aber ich finde es irgendwie faszinierend, wie gut er Landschaftsbilder und die depressive Stimmung in Worten einfängt.
24.08.2006 19:57
Quibbler Quibbler ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-56088.gif

Dabei seit: 08.11.2003
Alter: 46
Herkunft: where no man has gone before



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Diese Ballade haben wir in der Schulzeit gelesen, und ich fand sie immer faszinierend:



Heute bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Noch schlagen die Wellen da wild und empört
wie damals, als sie die Marschen zerstört.
Die Maschine des Dampfers schütterte, stöhnte,
aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, Blanke Hans!

Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
liegen die friesischen Inseln im Frieden,
und Zeugen weltenvernichtender Wut,
taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, Blanke Hans!

Mitten im Ozean schläft bis zur Stunde
ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen
und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
Trutz, Blanke Hans!

Doch einmal in jedem Jahrhundert entlassen
die Kiemen gewaltige Wassermassen.
Dann holt das Untier tiefer Atem ein
und peitscht die Wellen und schläft wieder ein.
Viel tausend Menschen im Nordland ertrinken,
viel reiche Länder und Städte versinken.
Trutz, Blanke Hans!

Rungholt ist reich und wird immer reicher,
kein Korn mehr fasst selbst der grösseste Speicher.
Wie zur Blütezeit im alten Rom
staut hier alltäglich der Menschenstrom.
Die Sänften tragen Syrer und Mohren,
mit Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren.
Trutz, Blanke Hans!

Auf allen Märkten, auf allen Gassen
lärmende Leute, betrunkene Massen.
Sie ziehn am Abend hinaus auf den Deich:
»Wir trutzen dir, Blanker Hans, Nordseeteich !«
Und wie sie drohend die Fäuste ballen,
zieht leis aus dem Schlamm der Krake die Krallen.
Trutz, Blanke Hans!

Die Wasser ebben, die Vögel ruhen,
der liebe Gott geht auf leisesten Schuhen,
der Mond zieht am Himmel gelassen die Bahn,
belächelt den protzigen Rungholter Wahn.
Von Brasilien glänzt bis zu Norwegs Riffen
das Meer wie schlafender Stahl, der geschliffen.
Trutz, Blanke Hans!

Und überall Friede, im Meer, in den Landen.
Plötzlich, wie Ruf eines Raubtiers in Banden:
das Scheusal wälzte sich, atmete tief
und schloss die Augen wieder und schlief.
Und rauschende, schwarze, langmähnige Wogen
kommen wie rasende Rosse geflogen.
Trutz, Blanke Hans!

Ein einziger Schrei- die Stadt ist versunken,
und Hunderttausende sind ertrunken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
schwamm andern Tags der stumme Fisch.---
Heut bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans!

__________________

25.08.2006 10:13 Quibbler ist offline E-Mail an Quibbler senden Homepage von Quibbler Beiträge von Quibbler suchen Nehme Quibbler in deine Freundesliste auf
~Ginny~
unregistriert


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Hey, das is echt mal n cooler Thread! Gute Idee, Kyra!!
Also, meine Lieblingsgedichte sind, da sie alle schon ins Forum geschrieben wurden, mal nur in Kurzform :
Der Zauberlehrling (Ich finds lustig),
John Maynard (traurig. Ich mag traurige Geschichten...) und
Die Bürgschaft (Zwei so treue Freunde! Respekt .)
29.08.2006 17:53
deathless deathless ist weiblich
Lehrerin im Ruhestand

images/avatars/avatar-33689.gif

Dabei seit: 24.06.2004
Alter: 37
Herkunft: Cologne



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

2 von meinen 3 Lieblingsgedichten wurden schon genannt und zwar "Der Panther" von Rainer Maria Rilke und "Mondnacht" von Joseph Freiherr von Eichendorff und jetzt die Nr. 1 für mich :





Einst, um eine Mittnacht graulich, da ich trübe sann und traulich
müde über manchem alten Folio lang vergess'ner Lehr'-
da der Schlaf schon kam gekrochen, scholl auf einmal leis ein Pochen,
gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Türe her.
"'s ist Besuch wohl", murrt' ich, "was da pocht so knöchern zu mir her -

das allein - nichts weiter mehr.

Ah, ich kann's genau bestimmen: im Dezember war's, dem grimmen,
und der Kohlen matt Verglimmen schuf ein Geisterlicht so leer.
Brünstig wünscht' ich mir den Morgen;- hatt' umsonst versucht zu borgen
von den Büchern Trost dem Sorgen, ob Lenor' wohl selig wär'-
ob Lenor', die ich verloren, bei den Engeln selig wär'-

bei den Engeln - hier nicht mehr.

Und das seidig triste Drängen in den purpurnen Behängen
füllt', durchwühlt' mich mit Beengen, wie ich's nie gefühlt vorher;
also daà ich den wie tollen Herzensschlag muÃt' wiederholen:
"'s ist Besuch nur, der ohn' Grollen mahnt, daà Einlaà er begehr'-
nur ein später Gast, der friedlich mahnt, daà Einlaà er begehr':-

ja, nur das - nichts weiter mehr."

Augenblicklich schwand mein Bangen, und so sprach ich unbefangen:
"Gleich, mein Herr - gleich, meine Dame - um Vergebung bitt' ich sehr;
just ein Nickerchen ich machte, und Ihr Klopfen klang so sachte,
daà ich kaum davon erwachte, sachte von der Türe her -
doch nun tretet ein!" - und damit rià weit auf die Tür ich - leer!

Dunkel dort - nichts weiter mehr.

Tief ins Dunkel späht' ich lange, zweifelnd, wieder seltsam bange,
Träume träumend, wie kein sterblich Hirn sie träumte je vorher;
doch die Stille gab kein Zeichen; nur ein Wort lieà hin sie streichen
durch die Nacht, das mich erbleichen lieÃ: das Wort "Lenor'?" so schwer -
selber sprach ich's, und ein Echo murmelte's zurück so schwer:

nur "Lenor'!" - nichts weiter mehr.

Da ich nun zurück mich wandte und mein Herz wie Feuer brannte,
hört' ich abermals ein Pochen, etwas lauter denn vorher.
"Ah, gewiÃ", so sprach ich bitter, "liegt's an meinem Fenstergitter;
Schaden tat ihm das Gewitter jüngst - ja, so ich's mir erklär';-
schweig denn still, mein Herze, lass mich nachsehn, daà ich's mir erklär':-

's ist der Wind - nichts weiter mehr!"

Auf warf ich das Fenstergatter, als herein mit viel Geflatter
schritt ein stattlich stolzer Rabe wie aus Sagenzeiten her;
GrüÃen lag ihm nicht im Sinne; keinen Blick lang hielt er inne;
mit hochherrschaftlicher Miene flog empor zur Türe er -
setzt' sich auf die Pallas-Büste überm Türgesims dort - er

flog und saà - nichts weiter mehr.

Doch dies ebenholzne Wesen lieà mein Bangen rasch genesen,
lieà mich lächeln ob der Miene, die es macht' so ernst und hehr:
"Ward dir auch kein Kamm zur Gabe", sprach ich, "so doch stolz Gehabe,
grauslich grimmer alter Rabe, Wanderer aus nächtger Sphär'-
sag, welch hohen Namen gab man dir in Plutos nächtger Sphär'?"

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Staunend hört' dies rauhe Klingen ich dem Schnabel sich entringen,
ob die Antwort schon nicht eben sinnvoll und bedeutungsschwer;
denn wir dürfen wohl gestehen, daà es keinem noch geschehen,
solch ein Tier bei sich zu sehen, das vom Türgesimse her -
das von einer Marmor-Büste überm Türgesimse her

sprach, es heiÃe "Nimmermehr."

Doch der droben einsam ragte und dies eine Wort nur sagte,
gleich als schütte seine Seele aus in diesem Worte er,
keine Silbe sonst entrià sich seinem düstren Innern, bis ich
seufzte: "Mancher Freund verlieà mich früher schon ohn' Wiederkehr -
morgen wird er mich verlassen, wie mein Glück - ohn' Wiederkehr."

Doch da sprach er, "Nimmermehr!"

Einen Augenblick erblassend ob der Antwort, die so passend,
sagt' ich, "Fraglos ist dies alles, was das Tier gelernt bisher:
's war bei einem Herrn in Pflege, den so tief des Schicksals Schläge
trafen, daà all seine Wege schloà dies eine Wort so schwer -
daÃ' all seiner Hoffnung Lieder als Refrain beschloà so schwer

dies "Nimmer - nimmermehr."

Doch was Trübes ich auch dachte, dieses Tier mich lächeln machte,
immer noch, und also rollt' ich stracks mir einen Sessel her
und lieà die Gedanken fliehen, reihte wilde Theorien,
Phantasie an Phantasien: wie's wohl zu verstehen wär'-
wie dies grimme, ominöse Wesen zu verstehen wär',

wenn es krächzte "Nimmermehr."

Dieses zu erraten, saà ich wortlos vor dem Tier, doch fraà sich
mir sein Blick ins tiefste Innre nun, als ob er Feuer wär';
brütend über Ungewissem legt' ich, hin und her gerissen,
meinen Kopf aufs samtne Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr -
auf das violette Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr,

doch nun, ach! drückt nimmermehr!

Da auf einmal füllten Düfte, dünkt' mich, weihrauchgleich die Lüfte,
und seraphner Schritte Klingen drang vom Estrich zu mir her.
"Ãrmster", rief ich, "sieh, Gott sendet seine Engel dir und spendet
Nepenthes, worinnen endet nun Lenor's Gedächtnis schwer;-
trink das freundliche Vergessen, das bald tilgt, was in dir schwer!"

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

"Ah, du prophezeist ohn' Zweifel, Höllenbrut! Ob Tier, ob Teufel -
ob dich der Versucher sandte, ob ein Sturm dich lieà hierher,
trostlos, doch ganz ohne Bangen, in dies öde Land gelangen,
in dies Haus, von Graun umpfangen,- sag's mir ehrlich, bitt' dich sehr -
gibt es - gibt's in Gilead Balsam?- sag's mir - sag mir, bitt' dich sehr!"

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

"Ah! dann nimm den letzten Zweifel, Höllenbrut - ob Tier, ob Teufel!
Bei dem Himmel, der hoch über uns sich wölbt - bei Gottes Ehr'-
künd mir: wird es denn geschehen, daà ich einst in Edens Höhen
darf ein Mädchen wiedersehen, selig in der Engel Heer -
darf Lenor', die ich verloren, sehen in der Engel Heer?"

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

"Sei denn dies dein Abschiedszeichen", schrie ich, "Unhold ohnegleichen!
Hebe dich hinweg und kehre stracks zurück in Plutos Sphär'!
Keiner einz'gen Feder Schwärze bleibe hier, dem finstern Scherze
Zeugnis! Laà mit meinem Schmerze mich allein!- hinweg dich scher!
Frià nicht länger mir am Leben! Pack dich! Fort! Hinweg dich scher!"

Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Und der Rabe rührt' sich nimmer, sitzt noch immer, sitzt noch immer
auf der bleichen Pallas-Büste überm Türsims wie vorher;
und in seinen Augenhöhlen eines Dämons Träume schwelen,
und das Licht wirft seinen scheelen Schatten auf den Estrich schwer;
und es hebt sich aus dem Schatten auf dem Estrich dumpf und schwer

meine Seele - nimmermehr.

Weinen

__________________

29.08.2006 21:31 deathless ist offline E-Mail an deathless senden Beiträge von deathless suchen Nehme deathless in deine Freundesliste auf
LupinsLove LupinsLove ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-33610.jpg

Dabei seit: 22.06.2006
Alter: 34
Herkunft: NRW



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Oh es gibt soooo viele Gedichte, die ich sehr gerne mag und ich schreibe auch selbst viele... Aber zu meinen all-time-favourites gehört bestimmt "Inschrift" von Erich Fried:




Sag
in was
schneide ich
deinen Namen?

In den Himmel?
Der ist zu hoch
In die Wolken?
Die sind zu flüchtig

In den Baum
der gefällt und verbrannt wird?
Ins Wasser
das alles fortschwemmt?

In die Erde
die man zertritt
und in der nur
die Toten liegen?

Sag
in was
schneide ich
deinen Namen?

In mich
und in mich
und immer tiefer
in mich

__________________
''
29.08.2006 21:49 LupinsLove ist offline E-Mail an LupinsLove senden Homepage von LupinsLove Beiträge von LupinsLove suchen Nehme LupinsLove in deine Freundesliste auf
deathless deathless ist weiblich
Lehrerin im Ruhestand

images/avatars/avatar-33689.gif

Dabei seit: 24.06.2004
Alter: 37
Herkunft: Cologne



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Ein Gedicht, das aus dem Kurz-Animatiosnfilm "vincent" von Tim Burton ist:



Vincent Malloy is seven years old
He's polite and always does as he's told
For a boy his age, he's considerate and nice
But he wants to be just like Vincent Price

He doesn't mind living with his sister, dog, and cats
Though he'd rather share a home with spiders and bats
There he could reflect on the horrors he has invented and wander dark hallways alone and tormented

Vincent is nice when his aunt comes to see him
But imagines dipping her in wax for his wax museum
He likes to experiment on his dog Abocrombie
In the hopes of creating a horrible zombie
So that he and his horrible zombie dog
could go searching for victims in the London fog

His thoughts aren't only of ghoulish crime
He likes to paint and read to pass some of the time
While other kids read books like "Go Jane Go"
Vincent's favorite author is Edgar Allen Poe.

One night while reading a gruesome tale
he read a passage that made him turn pale
Such horrible news he could not survive
For his beautiful wife had been buried alive

He dug out her grave to make sure she was dead
Unaware that her grave was his mother's flower bed
His mother sent Vincent off to his room
He knew he'd been banished to the tower of doom
where he was sentenced to spend the rest of his life
alone with the portrait of his beautiful wife.

While alone and insane incased in his doom
Vincent's mother burst suddenly into the room
She said, "If you want, you can go out and play
It's sunny outside and a beautiful day."

Vincent tried to talk but he just couldn't speak
the years of isolation had made him quite weak
So he took out some paper and scrawled with a pen:
"I'm possessed by this house and can never leave it again."

His mother said, "You are NOT possessed and you are NOT almost dead
These games you play are all in your head
You are NOT Vincent Price, you're Vincent Malloy
You're not tormented or insane, you're just a young boy
You're seven years old, and you are my son
I want you to get outside and have some real fun."

Her anger now spent, she walked out through the hall
While Vincent backed slowly against the wall
The room started to sway, to shiver and creak
His horrored insanity had reached its peak
He saw Abocrombie, his zombie slave
and heard his wife call from beyond the grave

She spoke through her coffin and made ghoulish demands
While through cracking walls reached skeleton hands
Every horror in his life that had crept through his dreams
swept his mad laughter to terrified screams

To escape the badness, he reached for the door
but fell limp and lifeless down on the floor
His voice was soft and very slow
As he quoted "The Raven" by Edgar Allen Poe:
"And my soul from out that shadow that lies floating on the floor
Shall be lifted...Nevermore."

__________________

29.08.2006 22:20 deathless ist offline E-Mail an deathless senden Beiträge von deathless suchen Nehme deathless in deine Freundesliste auf
Maren Maren ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-22252.jpg

Dabei seit: 30.12.2005
Alter: 42
Herkunft: Deutschland



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Eigentlich mag ich Gedichte ja nicht so besonders aber eines gibt es, das ist ein absolutes Lieblingsgedicht von mir:

Joseph von Eichendorff

Frische Fahrt

Laue Luft kommt blau geflossen,
Frühling, Frühling soll es sein!
Waldwärts Hörnerklang geschossen,
Mutger Augen lichter Schein;
Und das Wirren bunt und bunter
Wird ein magisch wilder FluÃ,
In die schöne Welt hinunter
Lockt dich dieses Stromes GruÃ.

Und ich mag mich nicht bewahren!
Weit von euch treibt mich der Wind,
Auf dem Strome will ich fahren,
Von dem Glanze selig blind!
Tausend Stimmen lockend schlagen,
Hoch Aurora flammend weht,
Fahre zu! Ich mag nicht fragen,
Wo die Fahrt zu Ende geht!

__________________

29.08.2006 22:29 Maren ist offline E-Mail an Maren senden Homepage von Maren Beiträge von Maren suchen Nehme Maren in deine Freundesliste auf Füge Maren in deine Kontaktliste ein MSN Passport-Profil von Maren anzeigen
katti katti ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-15413.jpg

Dabei seit: 08.11.2003
Alter: 31
Herkunft: NRW



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Ahh schöne Sachen hier drin Grinsen Auch wenn ich jetzt nicht alles gelesen hab breites Grinsen

Hm ja, mal zu ein paar die ich total gerne magGrinsen EIns wurde schon genannt, Es ist was es ist von Erich Fried.
Also um Beim Thema zu bleiben^^ ein wie cih finde total schönes Liebesgedicht von Erich Kästner... wah der Mann hat Ahnung Augenzwinkern

Sachliche Romanze

As sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen: sie kannten isch gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
veruschten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schlieÃlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagte, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saÃen sie immer noch dort.
Sie saÃen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnsten es einfach nciht fassen.

Und noch eins von Wolfgang Borchert. Ich mag den sooGrinsen

Versuch es

Stell idch mitten in den Regen,
glaub an seinen Tropfensegen
spinn dich in das Rauschen ein
und versuche gut zu sein!

Stell dich mitten in den Wind,
glaub an ihn und sei ein Kind -
lass den sturm in dich hinein
und verscuhe gut zu sein!

Stell dich mitten in das Feuer,
liebe dieses Ungeheuer
in des Herzens rotem Wein -
und versuche gut zu sein!

__________________



29.08.2006 23:36 katti ist offline E-Mail an katti senden Beiträge von katti suchen Nehme katti in deine Freundesliste auf MSN Passport-Profil von katti anzeigen
Stephlumos Stephlumos ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-37930.gif

Dabei seit: 30.07.2005
Alter: 35
Herkunft: Hamburg



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Oh, das ist ja ein schöner Thread.
Also, mein Lieblingsgedicht ist von Goethe und heiÃt "Ginkgo biloba".
Er hat es damals seiner Liebe, Marianne von Willemer, gewidmet.
Der Ginkgo ist mein Lieblingsbaum. Ich finde es faszinierend, dass es das älteste lebende Fossil der Pflanzenwelt ist. Also haben die Dinosaurier schon an den Ginkgo-Bäumen genascht Fröhlich

Ich hab das Gedicht in der alten Schreibweise gelassen, so wie es Goethe verfasst hat, und nicht nach der neuen Rechtschreibung.




__________________



30.08.2006 14:19 Stephlumos ist offline Beiträge von Stephlumos suchen Nehme Stephlumos in deine Freundesliste auf
Hedwig22
unregistriert


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Das Thema gibt ja viele interessante Anregungen - sehr schön

Nun mein Beitrag, auch Schullektüre, aber hat mich damals ganz schön beeindruckt

Der "olle" Goethe - Willkommen und Abschied

Willkommen und Abschied
(Spätere Fassung, ~1785)
Es schlug mein Herz, geschwind, zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht;
Schon stand im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floà von dem süÃen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft es, ich verdient es nicht!


Doch ach, schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück
30.08.2006 15:42
June
unregistriert


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

@hedwig22

ich wollte gerade mein lieblingsgedicht zum besten geben, doch deines ist auch meines *gg*

ich musste "willkommen und abschied" mal im deutschunterricht analysieren und war auch sofort begeistert davon!!

ich weià gar nicht genau, was mir so gut daran gefällt, aber schon allein die passage:
"Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich."
- einfach wunderschön!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von June: 04.09.2006 10:29.

02.09.2006 19:31
Bluemary-Ann
unregistriert


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Ich fand "Die FüÃe im Feuer" von Conrad Ferdinand Meyer
schon immer sehr gut:


Wild zuckt der Blitz. In fahlem Lichte steht ein Turm.
Der Donner rollt. Ein Reiter kämpft mit seinem RoÃ,
Springt ab und pocht ans Tor und lärmt. Sein Mantel saust
Im Wind. Er hält den scheuen Fuchs am Zügel fest.
Ein schmales Gitterfenster schimmert goldenhell
Und knarrend öffnet jetzt das Tor ein Edelmann ...
- "Ich bin ein Knecht des Königs, als Kurier geschickt
Nach Nîmes. Herbergt mich! Ihr kennt des Königs Rock!"
- Es stürmt. Mein Gast bist du. Dein Kleid, was kümmert's mich?
Tritt ein und wärme dich! Ich sorge für dein Tier!"
Der Reiter tritt in einen dunklen Ahnensaal,
Von eines weiten Herdes Feuer schwach erhellt,
Und je nach seines Flackerns launenhaftem Licht
Droht hier ein Hugenott im Harnisch, dort ein Weib,
Ein stolzes Edelweib aus braunem Ahnenbild ...
Der Reiter wirft sich in den Sessel vor dem Herd
Und starrt in den lebend'gen Brand. Er brütet, gafft ...
Leis sträubt sich ihm das Haar. Er kennt den Herd, den Saal ...
Die Flamme zischt. Zwei FüÃe zucken in der Glut.

Den Abendtisch bestellt die greise Schaffnerin
Mit Linnen blendend weiÃ. Das Edelmägdlein hilft.
Ein Knabe trug den Krug mit Wein. Der Kinder Blick
Hangt schreckensstarr am Gast und hangt am Herd entsetzt ...
Die Flamme zischt. Zwei FüÃe zucken in der Glut.
- "Verdammt! Dasselbe Wappen! Dieser selbe Saal!
Drei Jahre sind's ... Auf einer Hugenottenjagd ...
Ein fein, halsstarrig Weib ... 'Wo steckt der Junker? Sprich!'
Sie schweigt. 'Bekenn!' Sie schweigt. 'Gib ihn heraus!' Sie schweigt.

Ich werde wild. D e r Stolz! Ich zerre das Geschöpf ...
Die nackten FüÃe pack ich ihr und strecke sie
Tief mitten in die Glut ... 'Gib ihn heraus!' ... Sie schweigt ...
Sie windet sich ... Sahst du das Wappen nicht am Tor?
Wer hieà dich hier zu Gaste gehen, dummer Narr?
Hat er nur einen Tropfen Bluts, erwürgt er dich." -
Eintritt der Edelmann. "Du träumst! Zu Tische, Gast ..."

Da sitzen sie. Die drei in ihrer schwarzen Tracht
Und er. Doch keins der Kinder spricht das Tischgebet.
Ihn starren sie mit aufgeriÃnen Augen an -
Den Becher füllt und übergieÃt er, stürzt den Trunk,
Springt auf: "Herr, gebet jetzt mir meine Lagerstatt!
Müd bin ich wie ein Hund!" Ein Diener leuchtet ihm,
Doch auf der Schwelle wirft er einen Blick zurück
Und sieht den Knaben flüstern in des Vaters Ohr ...
Dem Diener folgt er taumelnd in das Turmgemach.
Fest riegelt er die Tür. Er prüft Pistol und Schwert.
Gell pfeift der Sturm. Die Diele bebt. Die Decke stöhnt.
Die Treppe kracht ... Dröhnt hier ein Tritt? Schleicht dort ein Schritt? ...

Ihn täuscht das Ohr. Vorüberwandelt Mitternacht.
Auf seinen Lidern lastet Blei, und schlummernd sinkt
Er auf das Lager. DrauÃen plätschert Regenflut.
Er träumt. "Gesteh!" Sie schweigt. "Gib ihn heraus!" Sie schweigt.

Er zerrt das Weib. Zwei FüÃe zucken in der Glut.
Aufsprüht und zischt ein Feuermeer, das ihn verschlingt ...
- "Erwach! Du solltest längst von hinnen sein! Es tagt!"
Durch die Tapetentür in das Gemach gelangt,
Vor seinem Lager steht des Schlosses Herr - ergraut,
Dem gestern dunkelbraun sich noch gekraust das Haar.

Sie reiten durch den Wald. Kein Lüftchen regt sich heut.
Zersplittert liegen Ãstetrümmer quer im Pfad.
Die frühsten Vöglein zwitschern, halb im Traume noch.
Friedsel'ge Wolken schimmern durch die klare Luft,
Als kehrten Engel heim von einer nächt'gen Wacht.
Die dunklen Schollen atmen kräft'gen Erdgeruch.
Die Ebne öffnet sich. Im Felde geht ein Pflug.
Der Reiter lauert aus den Augenwinkeln: "Herr,
Ihr seid ein kluger Mann und voll Besonnenheit
Und wiÃt, daà ich dem gröÃten König eigen bin.
Lebt wohl! Auf Nimmerwiedersehn!" Der andre spricht:
"Du sagst's! Dem gröÃten König eigen! Heute ward
Sein Dienst mir schwer ... Gemordet hast Du teuflisch mir
Mein Weib! Und lebst ... Mein ist die Rache, redet Gott."


AuÃerdem mag ich Eichendorff sehr gerne. Einige Gedichte wurden ja schon gepostet. Hier ein Gedicht aus Eichendorffs schönster Erzählung: Das Marmorbild.


Von kühnen Wunderbildern
Ein groÃer Trümmerhauf.
In reizendem Verwildern
Ein blühnder Garten drauf.
Versunknes Reich zu FüÃen,
Vom Himmel fern und nah
Aus andrem Reich ein GrüÃen -
Das ist Italia!

Wenn Frühlingslüfte wehen
Hold überm grünen Plan,
Ein leises Auferstehen
Hebt in den Tälern an.

Da will sichs unten rühren
Im stillen Göttergrab,
Der Mensch kanns schauernd spüren
Tief in die Brust hinab.

Verwirrend in den Bäumen
Gehn Stimmen hin und her,
Ein sehnsuchtsvolles Träumen
Weht übers blaue Meer.

Und unterm duftgen Schleier,
So oft der Lenz erwacht,
Webt in geheimer Feier
Die alte Zaubermacht.

Frau Venus hört das Locken,
Der Vögel heitern Chor,
Und richtet froh erschrocken
Aus Blumen sich empor.

Sie sucht die alten Stellen,
Das luftge Säulenhaus,
Schaut lächelnd in die Wellen
Der Frühlingsluft hinaus.

Doch öd sind nun die Stellen,
Stumm liegt ihr Säulenhaus,
Gras wächst da auf den Schwellen,
Der Wind zieht ein und aus.

Wo sind nun die Gespielen?
Diana schläft im Wald,
Neptunus ruht im kühlen
MeerschloÃ, das einsam hallt.

Zuweilen nur Sirenen
Noch tauchen aus dem Grund,
Und tun in irren Tönen
Die tiefe Wehmut kund. -

Sie selbst muà sinnend stehen
So bleich im Frühlingsschein,
Die Augen untergehen,
Der schöne Leib wird Stein.

Denn über Land und Wogen
Erscheint, so still und mild,
Hoch auf dem Regenbogen
Ein ander Frauenbild.

Ein Kindlein in den Armen
Die Wunderbare hält,
Und himmlisches Erbarmen
Durchdringt die ganze Welt.

Da in den lichten Räumen
Erwacht das Menschenkind,
Und schüttelt böses Träumen
Von seinem Haupt geschwind.

Und, wie die Lerche singend,
Aus schwülen Zaubers Kluft
Erhebt die Seele ringend
Sich in die Morgenluft.



Hier bin ich, Herr! GegrüÃt das Licht,
Das durch die stille Schwüle
Der müden Brust gewaltig bricht
Mit seiner strengen Kühle.

Nun bin ich frei! Ich taumle noch
Und kann mich noch nicht fassen -
O Vater, du erkennst mich doch,
Und wirst nicht von mir lassen!
03.09.2006 14:37
Milo's Venus Milo's Venus ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-43010.jpg

Dabei seit: 23.12.2005
Alter: 31
Herkunft: da, wo die Sterne noch funkeln können



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Na, dann will ich hier auch mal was posten. Mein absolutes LIeblingsgedicht ist allerdings auf Englisch. Ãbrigens mag ich kurze Gedichte lieber, ich finde, die haben mehr Zack.






















von Heine, und ich mag besonders diese romantische Ironie.

















gleicher Dichter, auch wenn Heine sonst ein wenig zu romantisch ist, amg ich diese beiden Gedichte sehr.

__________________





03.09.2006 15:40 Milo's Venus ist offline Beiträge von Milo's Venus suchen Nehme Milo's Venus in deine Freundesliste auf Füge Milo's Venus in deine Kontaktliste ein
Quibbler Quibbler ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-56088.gif

Dabei seit: 08.11.2003
Alter: 46
Herkunft: where no man has gone before



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Und noch eins meiner Lieblingsgedichte:

Die Sache mit den KlöÃen (von Erich Kästner)

Der Peter war ein Renommist.
Ihr wisst vielleicht nicht, was das ist ?
Ein Renomist, das ist ein Mann,
der viel verspricht und wenig kann.



Wer fragte: âWie weit springst du, Peter ?â
bekam zur Antwort: âSieben Meter.â
In Wirklichkeit â Kurt hat´s gesehn â
sprang Peter bloà drei Meter zehn.



So war es immer: Peter log,
dass sich der stärkste Balken bog.
Und was das Schlimmste daran war;
er glaubte seine Lügen gar !



Als man einmal vom Essen sprach,
da dachte Peter lange nach.
Dann sagte er mit stiller GröÃe:
âIch esse manchmal dreiÃig KlöÃe.â



Die andern Kinder lachten sehr,
doch Peter sprach: âWenn nicht noch mehr !â
âNun gutâ, rief Kurt, âwir wollen wetten.â
(Wenn sie das bloà gelassen hätten.)



Der Preis bestand, besprachen sie,
in einer Taschenbatterie.
Die Köchin von Kurts Eltern kochte
die KlöÃe, wenn sie´s auch nicht mochte.



Kurts Eltern waren ausgegangen.
So wurde schlieÃlich angefangen.
Vom ersten bis zum fünften KloÃ,
da war noch nichts Besondres los.



Die andern Kinder saÃen stumm
um Peter und die KlöÃe rum.
Beim siebenten und achten Stück
bemerkte Kurt: âEr wird schon dick.â



Beim zehnten Kloà ward Peter weiÃ
und dachte: Kurt erhält den Preis.
Ihm war ganz schlecht, doch tat er heiter
und aÃ, als ob´s ihm schmeckte, weiter.



Er schob die KlöÃe in den Mund
und wurde langsam kugelrund.
Der Anzug wurde furchtbar knapp.
Die Knöpfe sprangen alle ab.



Die Augen quollen aus dem Kopf.
Doch griff er tapfer in den Topf.
Nach fünfzehn KlöÃen endlich sank
er stöhnend von der Küchenbank.



Die Köchin Hildegard erschrak,
als er so still am Boden lag.
Dann fing er grässlich an zu husten,
dass sie den Doktor holen mussten.



âUm Gottes Willenâ, rief er aus,
âder Junge muss ins Krankenhaus.â
Vier KlöÃe steckten noch im Schlund.
Das war natürlich ungesund.



Mit Schmerzen und für teures Geld
ward Peter wieder hergestellt.
Das Renommieren hat zuzeiten
auch seine groÃen Schattenseiten.

__________________

03.09.2006 19:32 Quibbler ist offline E-Mail an Quibbler senden Homepage von Quibbler Beiträge von Quibbler suchen Nehme Quibbler in deine Freundesliste auf
Seiten (9): « erste ... « vorherige 2 3 4 [5] 6 7 8 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Harry Potter Xperts Forum » Muggelwelt » Literatur » Eure Lieblingsgedichte

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH