Harry Potter Xperts Forum
Zur StartseiteRegistrierungKalenderMitgliederlisteTeammitgliederStatistikSucheHäufig gestellte FragenForumregeln



Ähnliche Themen
Thread Gestartet Hits Antworten Letzte Antwort
Ankündigung: SchlieÃung von Harry Potter Xperts (Forum: Das schwarze Brett)   30.06.2017 10:11 von Matthias   6.226 0   30.06.2017 10:11 von Matthias  
20 Jahre Harry Potter (Forum: Bücher allgemein)   29.06.2017 21:53 von Lord_Slytherin   2.594 0   29.06.2017 21:53 von Lord_Slytherin  
6 Dateianhänge enthalten Harry-Potter-Treffen in Berlin! Jeder ist herzlich Wil [...] (Forum: King's Cross)   17.08.2004 14:47 von GinnyWeasley   116.915 910   20.05.2017 16:52 von potterspinnerin  
Harry-Potter-Erwähnungen in anderen Werken (Forum: Bücher allgemein)   29.01.2016 19:47 von Lord_Slytherin   8.286 26   12.05.2017 22:03 von Lord_Slytherin  
1 Dateianhänge enthalten Das ultimative Harry Potter Quiz (Forum: Koboldstein-Klub)   04.11.2003 17:55 von Lukullus   1.226.469 14.494   04.05.2017 23:40 von Lupin_Fan  

Harry Potter Xperts Forum » Die GroÃe Halle » Joanne K. Rowling » Brauchen wir wirklich ein neues Harry Potter Buch ? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Brauchen wir wirklich ein neues Harry Potter Buch ?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Stretz Stretz ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63710.jpg

Dabei seit: 09.04.2011
Alter: 26



Brauchen wir wirklich ein neues Harry Potter Buch ? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Seit langem beschäftige ich mich schon mit dieser Frage. Man kann das ganz auch auf jegliche Information seitens Rowling über das Harry Potter Universum beziehen. Sei es Newt Scamander, die Rumtreiber oder Harry, Ron und Hermine. Dabei frage ich mich gar nicht, ob es nötig ist, sondern ob es nicht sogar schädlich ist - schädlich für unsere Fantasie.

Die Stärke der HP Bücher lag unter anderem immer am Plot, der im Hintergrund ablief. Im ersten Band war es die Faszination Dumbledore. Besonders rückblickend ist es fantastisch sich zu überlegen, was Dumbledore während des ersten Bandes für Gedanken hatte. Hat er Harry absichtlich zu Voldemort geschickt - wissend, dass ihm nichts zustoÃen kann und er somit Erfahrungen im Kampf gegen Tom Riddle sammeln kann. Später war es die Gründerzeit von Godric, Rowena, Helga und Salazar. Im dritten die Rumtreiber Hintergrund Geschichte. Genau die Jahre, über die so viele Fans mehr wissen möchten und mindestens ein Buch fordern. Die Liste geht wohl noch lange weiter. Das HP Universum ist so detailreich, dass man über fast jede Story die im Hintergrund abläuft ein eigenes Buch, bzw. viele Artikel schreiben und die z.B. auf Pottermore veröffentlichen könnte. Wie genau lief das Gespräch zwischen Fudge und Dumbledore zwischen Harrys 2ten und 3ten Jahr in Hogwarts ab ? Wie verlief Lupins Kindheit nach Greybacks Biss ab ? Welche Gedanken hatte Sirius gegen seine eigene Familie während er ein Teenager war ?

Genau all diese Dinge regen die Phantasien und so vielen Fans auf der ganzen Welt an und genau das ist die Faszination von Potter. Nur dadurch konnte jeder die Lücken mit seinen eigenen Geschichten füllen und diese dann als Fanfictions veröffentlichen. Versteht mich nicht falsch. Ich möchte auch soviel wie möglich über diese Welt wissen, aber ganz genau das regt meine Fantasie ja so sehr an.

Ich für meinen Teil muss die Eingangsfrage ganz klar mit "Nein" beantworten. Ich brauche nicht nur kein neues Theater Stück, keinen neuen Film und keine neuen Informationsschnipsel von Rowling, nein ich will sie auch nicht, weil sie meiner Fantasie schaden und jede Information sich wie drangetackert anfühlt und wie nur eine weitere Fanfiction, nur diesmal von Rowling selbst und man sie deswegen als "offiziell" ansehen muss. Für mich besteht die Potter Welt von dem, was in den 7 Büchern steht und noch mehr was zwischen ihnen steht, doch diesen Part möchte ich selbst schreiben.

Mich würde abschlieÃend noch interessieren: Wie seht ihr das ?

__________________



Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Stretz: 13.11.2015 22:28.

13.11.2015 22:24 Stretz ist offline E-Mail an Stretz senden Beiträge von Stretz suchen Nehme Stretz in deine Freundesliste auf
JasiLu JasiLu ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-63878.jpg

Dabei seit: 19.07.2015
Alter: 29
Herkunft: Baden-Württemberg
Pottermore-Name: NightAuge14509



RE: Brauchen wir wirklich ein neues Harry Potter Buch ? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Ich stehe dem Ganzen auch sehr skeptisch gegenüber! Auf Pottermore hab ich mich sehr gefreut gerade wegen der Zusatzinfos aber mir persönlich reicht das auch.

Als ich von der Verfilmung des Schulbuches hörte war ich erst nicht begeistert. Ich wurde dann auch immer wieder gefragt ob ich ihn anschauen werde oder wie ich das fände, wenn JK nochmal neue HP-Bücher schreiben würde.

Ich kann Stretz nur zustimmen und möchte ihn hier zitieren


HP war einfach von Anfang an als ein 7-teiliges Abenteuer ausgelegt und ich habe zudem die Befürchtung, dass JK sich und ihrem Werk selber mehr Schaden zufügt als dass es von wirklichem "Nutzen" wäre, wenn sie noch weitere Bücher etc. schreibt. Ich bin nämlich der Meinung, dass alles, was jetzt kommt nie wieder so gut werden kann wie das was war. Das sieht man meiner Meinung nach auch an (fast) sämtlichen Fortsetzungen bei Filmen. Man merkt, dass der erste Teil beim Publikum super ankam also fängt man an nach gefühlten Ewigkeiten weitere Teile zu...also das brauch ich wirklich nicht! HP war über 7 Bücher und 8 Filme hinweg so erfolgreich weil es nicht einfach nur ein "ach kommt, drehen wir noch einen Film" war sondern weil JK das alles so in ihrem Kopf hatte und es so angelegt war. Klar, sie hat noch so viel mehr von HP im Kopf aber für mich ist das ein abgeschlossenes Kapitel und das ist auch gut so. So werde ich immer und immer wieder die wunderbare Geschichte von Harry lesen und anschauen ohne dass ich ein komisches Gefühl habe Grinsen

__________________
Einer von ihnen war ein Slytherin und er war wahrscheinlich der mutigste Mann, den ich je kannte.
14.11.2015 07:36 JasiLu ist offline E-Mail an JasiLu senden Beiträge von JasiLu suchen Nehme JasiLu in deine Freundesliste auf
Schneehäschen Schneehäschen ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-63153.jpg

Dabei seit: 25.07.2013
Alter: 27
Herkunft: Stadt mit hohem Kirchturm
Pottermore-Name: HeartSnitch26316



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen

Dann bringe ich mal eine etwas positivere Meinung mit ein. Augenzwinkern

Um meine Ansichten mal gleich klarzustellen:
Ein neues , das an die 7-teilige Reihe anschlieÃt, möglicherweise erzählt wie es nach dem Krieg weiterging oder wie die nächste Generation ihre Zeit an Hogwarts verbringt, brauche ich persönlich nicht. Da finde ich, so wie JasiLu das schon geschrieben hat, dass Harry Potter als 7 Bände gedacht waren, in sich abgeschlossen sind und es somit keiner weiteren âErgänzungâ eines achten Bandes bedarf.

Das neue ist auch nicht wirklich was für mich. Das liegt zum einen daran, dass ich 1. kein häufiger Theatergänger bin, und 2. daran, dass, wenn ich die neuesten Infos zum Inhalt des Stücks richtig verstanden habe, es für mich den Anschein eines eben solchen â8. Bandesâ macht. Dabei finde ich die Thematik (korrigiert mich, wenn ich nicht auf dem neusten Stand bin oder was falsch verstanden habe), wie man mit den Folgen des Erlebten und dessen Auswirkungen auf die eigenen Kinder umgeht, durchaus interessant. Weshalb ich, wenn es sich mehr auf diese psychologische Seite konzentrieren würde, dem Theaterstück mehr abgewinnen könnte, als einem 8. Buch, in dem womöglich dann die Kinder im Fokus stehen, in die Rolle des Trios schlüpfen und Abenteuer bestehen.

Die von JKR auf Pottermore fand ich dagegen sehr nett. Immerhin sind das ja âihreâ Protagonisten, weshalb ich ihr zugestehe, auch die Vergangenheit, etc. ihrer Protagonisten zu enthüllen und so festzulegen, wie sie es sich vorgestellt hat.
Wären das meine Charaktere, würde ich selbst liebend gern, den Fans neue Infos zukommen lassen.

Beim bin ich vorbelastet: Ich habe keinen der 8 Harry Potter Filme im Kino gesehen, weshalb ich es allein aus diesem Grund begrüÃe, endlich einmal die Harry Potter Welt auf groÃer Leinwand und das Daraufhinfiebern miterleben zu dürfen.
Abgesehen davon, hat der Film ja nicht Harry, seine Freunde oder Kinder als Protagonisten, weshalb der Film für mich auch nicht mehr, als ein (zugegeben recht groÃer) Infoschnipsel ist.




Hm, aber schlieÃt einerseits âviel wissen möchtenâ (also Fakten und Hintergründe kennen) und andererseits âLücken, die die Fantasie anregenâ sich nicht irgendwie aus? Oder hast du dich wegen diesem Zwiespalt für Zweiteres und gegen neue Infos entschieden?


Vorweg: Ich kann diese Meinungen durchaus verstehen. JKR hat nicht nur eine fesselnde Geschichte geschrieben, sondern gleichzeitig eine völlig neue Welt erschaffen: Anders als unsere, magisch, manchmal verrückt und seltsam, komisch, hell und dunkel, gefährlich und mysteriös, liebevoll und zauberhaft. Kurz, so beeindruckend, dass diese Welt für manche zu einem zweiten Zuhause geworden ist (zu diesen Personen zähle ich mich auch), da für jeden etwas dabei ist: magische Tiere, komplizierte Zaubersprüche, dunkle Versuchungen, waghalsiger Sport, magische Artefakte, etc.
Und auch wenn Harry Potter mit seinen 7 Büchern eine runde Sache und eigentlich in sich abgeschlossen ist, haben die Bücher trotzdem einen unglaublich vielschichtigen Inhalt und unzählige nette Details. Weshalb man, wenn man nur zu den aus den Büchern bekannten Tatsachen und den dadurch hervorgerufenen Fragen (Was tat der eine, als � Was dachte der andere davon? Wie war die Kindheit von � Wie sieht die Zukunft von ⦠aus? Wie hat ⦠das und das erfunden? etc.) , vermutlich Jahre beschäftigt sein würde, diese Sachen in Fanfictions oder Fanart festzuhalten.


Allerdings finde ich persönlich jetzt nicht, dass neue Infos die Fantasie, die durch die Bücher hervorgerufen wird, einschränkt. Im Gegenteil: Ich finde, neue Infos ermöglichen einem noch viel mehr Möglichkeiten der Fantasie freien Lauf zu lassen.
Man wird jetzt vermutlich merken, dass ich Mathematikerin bin, aber bei diesem Thema muss ich immer an denken, wie z.B. das . Dabei wird ein Dreieck in 4 Teildreiecke aufgeteilt. Die entstandenen Teildreiecke werden dann nach demselben Muster aufgeteilt, sodass sich eine Figur ergibt, in der das äuÃere Muster im Innern wiederzufinden ist. Das Ausgangsmuster lässt sich auf diese Art und Weise, also ins Unendliche fortpflanzen.
Wenn ich jetzt z.B. die Geschichte von Newt Scamander als das Ausgangsdreieck ansehe, dann liefert der Film mir z.B. 3 neue Infos zu Newt. Z.B. über seinen Beruf, seine Familie, seinen Charakter. Dann gibt es wiederum weitere Infos, die an seinen Beruf anknüpfen: Naturforscher - hat einen tollen Koffer - Autor. Da kann ich dann z.B. bei seinem Koffer weitermachen: Woher hat er den Koffer? Wie funktioniert der Koffer? Und wieso hat er den Koffer?
Dasselbe gilt natürlich für Familie und Charakter.
Ein neues Dreieck/Infoschnipsel liefert mir also gleich immer weitere Dreiecke/Infos bzw. je tiefer ich in diesen Infos gehe, desto neuere Fragen ploppen auf. Stoff für unzählige Möglichkeiten also, mich schriftstellerisch oder künstlerisch auszutoben.

Und allein durch diesen neuen Infoschnipsel âNewt hat einen Koffer, in dem Tiere in ihren natürlichen Landschaften lebenâ stellen sich mir schon wieder neue Fragen, die ich mittels meiner eigenen Fantasie füllen kann: Woher hat er ihn? Was passiert, wenn er geklaut wird? Gibt er ihn an seine Kinder weiter? Hat womöglich Luna ihn eines Tages in der Hand? Was stellen ihre Zwillinge dann damit an? etc.


Ich finde also nicht, dass von JKR herausgegebene Infos das Ende der eigenen Fantasie bedeuten müssen, sondern sie sogar anregend wirken können.
Und wenn man nicht will, muss man diese Infos natürlich nicht verwenden.



Die Gefahr, dass Neues (Theater, Film, Buch?) nicht so gut werden können wie die âOriginaleâ besteht natürlich immer.
Ich selbst, kann mit den 20er Jahren so überhaupt nichts anfangen, finde die Zeit geschichtlich nicht interessant und die Mode hässlich. Die âTierwesenâ sollen allerdings gerade zu der Zeit spielen, weshalb meine Vorfreude auch schon einen kleinen Kratzer abbekommen hat. Aber nichtsdestotrotz habe ich mit Newts Koffer eine, für mich absolut faszinierende, neue Komponente im Film und damit auch in der Harry Potter Welt entdeckt, die mich über die 20er hinwegtröstet.

Jede Sache hat also ihr Vor- und Nachteile. Und es ist einem ja auch niemand böse, wenn man nur die âInfosâ oder Filme oder Bücher oder Theaterstücke rauspickt, die einem gefallen oder mit der eigenen Meinung übereinstimmen.
Und wenn dann tatsächlich gar nichts für einen dabei ist, gibt es ja immer noch die 7 Bücher. Augenzwinkern
19.11.2015 17:35 Schneehäschen ist offline Beiträge von Schneehäschen suchen Nehme Schneehäschen in deine Freundesliste auf
Stretz Stretz ist männlich
Schüler

images/avatars/avatar-63710.jpg

Dabei seit: 09.04.2011
Alter: 26

Themenstarter Thema begonnen von Stretz


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen



Für mich nicht. Wenn alles gesagt ist, alles verfilmt, alle Infos rausgegeben wurden, dann braucht man keine Lücken mehr mit der eigenen Fantasie füllen. Und genau das macht man, weil man während dem Lesen permanent mehr wissen möchte. Das heiÃt aber nicht automatisch, dass ich diese Antworten von Rowling direkt möchte. Zum Treffen von Dumbledore mit Fudge (vielleicht auch Scrimgeour?) vor Harrys 3tem Jahr möchte ich z.B. keine Infos, denn ich hab sie wenn ich sie möchte alle in meinem Kopf.

Sehr interessant hingegen finde ich, wenn Rowling etwas zur Enstehen der Bücher erzählt. Sprich wie viele Versionen es vom 1ten Kapitel gab usw. Auch eine Enzyklopädie. Ist natürlich alles komplett subjektiv Grinsen

Ich wollte mit dem Thread nur die Frage stellen, ob das verlangen nach mehr, nicht genau das ist, was unsere Fantasie anregt und wir insgeheim gar keine Antwort auf diese Fragen von Rowling direkt haben bzw. sie selber finden möchten. Und ob

__________________



19.11.2015 23:10 Stretz ist offline E-Mail an Stretz senden Beiträge von Stretz suchen Nehme Stretz in deine Freundesliste auf
Schneehäschen Schneehäschen ist weiblich
Schülerin

images/avatars/avatar-63153.jpg

Dabei seit: 25.07.2013
Alter: 27
Herkunft: Stadt mit hohem Kirchturm
Pottermore-Name: HeartSnitch26316



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen


Für mich nicht. Wenn alles gesagt ist, alles verfilmt, alle Infos rausgegeben wurden, dann braucht man keine Lücken mehr mit der eigenen Fantasie füllen. Und genau das macht man, weil man während dem Lesen permanent mehr wissen möchte. Das heiÃt aber nicht automatisch, dass ich diese Antworten von Rowling direkt möchte. Zum Treffen von Dumbledore mit Fudge (vielleicht auch Scrimgeour?) vor Harrys 3tem Jahr möchte ich z.B. keine Infos, denn ich hab sie wenn ich sie möchte alle in meinem Kopf.[/QUOTE]
Wenn ich es recht verstanden habe, willst du dir also das âWissenâ, über deine Fantasie, selbst erarbeiten und so die offenen Lücken füllen? D.h. das âWissenâ wären dann praktisch deine eigenen Vorstellungen.
Das kann ich durchaus nachvollziehen. Allerdings habe ich persönlich dann ein Problem mit dem Wort âWissenâ. Das steht für mich einfach viel zu sehr für âFaktenwissenâ, also für belegbare Aussagen/Theorien, in diesem Fall eben die des Autors. Schwierig da einen anderen Begriff zu finden, aber ich denke, das was du unter âWissenâ verstehst (sofern ich deine Aussage richtig verstanden habe), würde ich eher als âVermutungâ oder âeigene Vorstellungâ bezeichnen.
Aber da es ja auch noch andere Wissensdimensionen gibt und ich mit meinem âWissen=Faktenwissenâ keinesfalls die Wahrheit gepachtet habe, umso erfreulicher, dass ich jetzt wenigstens nachvollziehen kann, was du meinst. Grinsen



DAS fände ich auch mal interessant. Grinsen
Wie man in meinem oberen Abschnitt ja schön sieht, kann ein einziges Wort den Sinn und die Aussage eines Textes so verdrehen oder in eine andere Richtung lenken, dass ich es sehr interessant finden würde, zu erfahren, warum sie z.B. einem Protagonisten bestimmte Worte hat wählen lassen. Dasselbe gilt natürlich auch für Orte, Uhrzeiten, etc. und die Abfolge der Geschehnisse.



Da würde ich auf jeden Fall Ja sagen. Denn sonst würden sich die unzähligen Fanfictions wohl kaum erklären lassen.
Allerdings finde ich (und das habe ich ja schon geschildert), dass neues â(Fakten-)Wissenâ nicht der Fantasie abträglich sein muss, weil sich daraus neue Lücken generieren, die wir füllen können.

Abgesehen davon, liebe ich ja auch diese Szenen, von denen wir wissen, dass sie passiert sind, aber bei denen wir als Leser nie live dabei sind, wie z.B. die von dir beschriebene Szene mit Fudge und Dumbledore, und würde am liebsten (hätte ich nicht noch genug anderes zu tun) ein Word-Dokument öffnen und anfangen meine Gedanken runterzutippen. Augenzwinkern
27.11.2015 14:02 Schneehäschen ist offline Beiträge von Schneehäschen suchen Nehme Schneehäschen in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Harry Potter Xperts Forum » Die GroÃe Halle » Joanne K. Rowling » Brauchen wir wirklich ein neues Harry Potter Buch ?

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH